121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
18. - 21. April 2015, Mannheim
Neuer Termin und Ort: 2 Wochen nach Ostern in Mannheim!
Alle Newsletter

121. Kongress der Deutschen
Gesellschaft für Innere Medizin

18. – 21. April 2015, Mannheim, Congress Center Rosengarten

Teilnehmer

Herzlich Willkommen!

Einladung des Vorsitzenden
der DGIM 2014/2015

Michael_Hallek
Prof. Dr. med.
Michael Hallek

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

die 121. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin steht unter dem Leitthema „Molekulare Prinzipien der Inneren Medizin: Aufbruch in eine neue Ära“.

Mit diesem Titel soll verdeutlicht werden, dass die Innere Medizin – und die Medizin insgesamt – derzeit starke Veränderungen durchlebt.

Diese Entwicklung wurde ermöglicht durch die molekularbiologische Revolution in der Forschung seit dem Zweiten Weltkrieg, der jetzt eine ähnliche, revolutionär anmutende Veränderung der klinischen Medizin folgt.

weiter lesen

Das Genom jedes Patienten kann mittlerweile zu einem vernünftigen Preis entziffert und wesentliche Krankheitsgene können dadurch entschlüsselt werden. Bei Krebserkrankungen zieht diese Technik in den klinischen Alltag ein. Wir beginnen sehr viel besser zu verstehen, wie Krebs entsteht. Krebs wird ausgelöst durch bestimmte Treibermutationen in somatischen Zellen. Diese führen zu unbegrenztem Wachstum, aber auch zu einer Veränderung der Umgebung von Tumorzellen. Es ist außerdem gelungen, die ersten Medikamente herzustellen, welche die aufgrund dieser Mutationen veränderten Proteine gezielt hemmen und damit das Tumorwachstum bremsen. Dadurch entstehen völlig neue Konzepte für die Krebstherapie. Sie sind gekennzeichnet durch ambulante Behandlung und weniger Nebenwirkungen. Die Vielzahl der zur Verfügung stehenden Substanzen erfordert völlig neue Konzepte der translationalen Forschung, um diese Erkenntnisse rasch in die Praxis umzusetzen. Auch die Immuntherapie von Krebserkrankungen erlebt eine Renaissance. Durch die Verfügbarkeit von immer neuen Antikörpern werden Krebserkrankungen aber auch rheumatologische Krankheiten besser behandelbar.

Die Infektiologie ist ein weiteres, sich sehr rasch entwickelndes Gebiet. Hier sind Erkenntnisse zum Mikrobiom und der Zusammensetzung aller Keime im menschlichen Organismus ebenso wichtig wie die gesundheitspolitisch und ökonomisch bedeutsamen multiresistenten Erreger, deren Ausbreitung es einzudämmen gilt. Unter diesem Stichwort ist auch ein anderer Aspekt der Jahrestagung wichtig, nämlich das Unterlassen als ärztliche Leistung. Durch zu häufige und zu intensive Behandlung mit Antibiotika in der Human- und Veterinärmedizin wurden diese multiresistenten Erreger erst gezüchtet. Es ist gerade in der Infektiologie wie in keinem anderen Gebiet das Gebot der Stunde, die vorhandenen Medikamente sparsam und nach sorgfältiger Indikationstellung einzusetzen.

Die weiteren Schwerpunktthemen des Kongresses werden weitere wichtige Gebiete der Schmerztherapie und Symptomenkontrolle, der Alternsforschung und Geriatrie, aber auch der Versorgung von chronischen komplexen Erkrankungen behandeln. Diese stellen große Herausforderungen dar, die im Gesundheitswesen sowohl ökonomisch als auch organisatorisch bewältigt werden müssen. Angesichts des demografischen Wandels müssen diese Themen vermehrt durch Ärzte diskutiert werden, um der Politik die notwendigen fachlichen Ratschläge zu geben.

Neben diesen Schwerpunktthemen wird auf dem Kongress im Jahr 2015 eine Fortbildung durch das gesamte Gebiet der Inneren Medizin im Sinne Update erfolgen. Dieses wird jüngeren wie älteren Kollegen erlauben, das gesamte Gebiet der Inneren Medizin und die neuesten Erkenntnisse der letzten zwölf Monate innerhalb von zwei bis drei Tagen in komprimierter und fachlich hochstehender Form zu erfassen. Ich bin sicher, dass dieser Kongress abermals einen wichtigen Baustein in der deutschen Kongresslandschaft darstellen wird.

Ich freue mich darauf, die Kollegen aus der Inneren Medizin und den Schwerpunktfächern der Inneren Medizin im Jahr 2015 in Mannheim begrüßen zu können.